Wissenswertes zur Katzenernährung

Stoffwechselbesonderheiten der Katze als Fleischfresser
Quelle: Prof. Dr. M. Wanner

Die Katze gehört in die Kategorie der Raubtiere. Fleisch und Innereien sind aufgrund einiger Stoffwechselbesonderheiten in der Nahrung der Katze unerlässlich.

Katzen haben eine relativ geringe Toleranz für Kohlenhydrate. Der Kohlenhydratanteil der natürlichen Nahrung von Katzen beträgt nur etwa 1–2 % und trägt kaum etwas zur Energieversorgung bei.

Katzen haben einen sehr hohen Proteinbedarf (Eiweißbedarf), weil sie ständig Aminosäuren (Eiweißbausteine) für die Gluconeogenese (Stoffwechselvorgang, der aus Aminosäuren die für die Energieversorgung notwendige Glucose herstellt) brauchen.

Die Katze kann Vitamin A nicht wie andere Tierarten selber synthetisieren und Taurin nur in kleinen Mengen.  Deshalb muss die Katze Vitamin A und Taurin in ausreichender Menge mit der Nahrung aufnehmen. Vitamin A und Taurin kommen in der Pflanzenwelt nicht vor.

Die Katze ist ein Fleischfresser und deckt den größten Teil ihres Wasserbedarfs über die Nahrung.

Alle aus der Fachliteratur bekannten ernährungsphysiologischen Anforderungen an die Nahrung von Katzen finden bei unseren PETfit Rezepturen Berücksichtigung.